Allergien Hund – Wenn das Immunsystem des Körpers auf an und für sich harmlose Fremdeiweiße wie auf Krankheitserreger oder Fremdkörper reagiert, wird von Allergien gesprochen. Wie etwa Pflanzenpollen, deren Kontakte mit dem menschlichen Körper normalerweise nicht mit Beschwerden einhergehen. Nahezu 20 % der deutschen Bevölkerung leiden unter einer Überempfindlichkeit gegenüber Allergene. Auch Hunde können von Allergien betroffen sein.

Allergien Hund – Auf was reagieren manche Hunde allergisch?

Ein Allergietest beim Tierarzt, der auf Unverträglichkeiten hinweisen soll, kostet schnell mal 250,– Euro und mehr. Ob dabei ein verlässliches Ergebnis herauskommt sei dahingestellt. Mehrheitlich wird die Überempfindlichkeit auf das Futter bezogen. Doch wie beim Menschen sind auch bei Hunden die Allergie auslösenden Stoffe breit gestreut. In die engere Wahl fallen:

  • Umweltgifte
  • Pestizide
  • Inhaltsstoffe im Futter
  • Medikamente
  • Pollen
  • Hausstaubmilben
  • Flohallergie
Allergien Hund

Wie äußern sich Allergien beim Hund?

Hunde können ihre Beschwerden leider nicht mitteilen. Außergewöhnliches Verhalten kann jedoch auf eine Allergie bei den Vierbeinern hinweisen, wie etwa:

  • ständig sich lecken
  • auffallend häufiges Pfoten beißen
  • ausgeprägte Niesattacken
  • Juckreiz, der zum Kratzen animiert, bis hin zu kahlen Stellen oder blutende Entzündungen
  • lethargisches Verhalten oder fortwährende Unruhe
Allergien Hund

Was tun bei Allergien Hund?

Eine Futterumstellung kann sich positiv auswirken. Doch oftmals hält der Erfolg nur kurzfristig an. Manchmal sind es verabreichte Impfungen oder Medikamente, die den Hund noch lange in Mitleidenschaft ziehen. Stützt sich die Allergie auf Pflanzenschutzmittel, sollte auf Spaziergänge an Feld- und Ackerrändern besser verzichtet werden. Bei Flohbefall und einer damit verbundenen Allergie helfen entsprechende Mittel, die es mittlerweile ohne chemisch erzeugte Inhaltsstoffe gibt. Leidet der Hund an Heuschnupfen, was sich bevorzugt an roten oder tränenden Augen oder Atemwegsproblemen äußert, verschafft ein Pollenkalender Überblick, wann die Belastung am größten ist. Grundsätzlich ist die Luft nach Regenschauern klarer. Werden Fell und Pfoten nach Outdoor-Aktivitäten draußen feucht abgewischt, gelangen weniger Pollen in die Wohnung. Egal, auf welche Allergene der Hund sensibel reagiert, meist hängen die Beschwerden eng mit einem geschwächten Immunsystem zusammen.

Säure-Basenausgleich zur Stärkung der Immunabwehr

Ein aus seiner natürlichen Balance geratener Säure-Basen-Haushalt wirkt sich für gewöhnlich negativ auf die Stoffwechselprozesse aus. Einerseits werden Nährstoffe zur Aufrechterhaltung der Körperfunktion benötigt, andererseits muss die Entsorgung von Ausscheidungsprodukten und Giftstoffen gewährleistet sein. Störungen dieser lebenswichtigen Vorgänge machen den Organismus angreifbarer gegenüber äußere Einflüssen. Maßnahmen bei allergisch reagierenden Hunden sollten deshalb stets mit einem Säure-Basenausgleich verknüpft sein. Womöglich verschwindet die Allergie beim Hund von alleine, sobald sich der Säure-Basen-Haushalt wieder im Gleichgewicht befindet. In aller Regel sind es die Säuren, die bei mit Allergien behafteten Hunden überwiegen.

Säure-Basenausgleich Liquid von AnoKath®

Nicht nur für Hunde, sondern auch für Pferde, Katzen und andere Haustiere wurde das Spezialprodukt von AnoKath® gegen übersäuerte Tierorganismen entwickelt. Die basische Lösung unterstützt einen geregelten Säure-Basen-Haushalt und einen harmonisch verlaufenden Stoffwechsel. Gleichzeitig wird die Nahrungsaufnahme verbessert. Das Produkt trägt zudem zur Reduzierung von krankmachenden Bakterien, Viren und Pilzen im Magen-Darm-Trakt bei. Vor Vitalität strotzende Hunde, die ein starkes Immunsystem besitzen, leiden gemeinhin nicht unter Allergien.

Vorteile von AnoKath® Säure-Basenausgleich bei Allergie Hund

  • Wird auf Basis von Wasser und Kochsalz hergestellt.
  • Ist frei von organisch-chemischen Verbindungen.
  • Stellt kein unannehmbares Risiko für Mensch und Tier dar
  • Rückstandsfrei
  • Die Tagesdosis wird exakt auf das jeweilige Körpergewicht abgestimmt.
  • Bei akuten Beschwerden als Kur und zwischendurch als Prophylaxe anwendbar.

Anwendungsempfehlung:

Trockenfutter mit AnoKath® Säure-Basenausgleich anreichern.

Beste Wirkung, wenn das die Tagesdosis auf 2 Gaben verteilt wird.

Main Menu